Meldestellen

Ombudsstelle

Die Ombudsstelle steht den Klientinnen und Klienten (Pflegekinder und betreute Personen) sowie deren gesetzlichen Vertretern (Eltern und Beistandspersonen) unentgeltlich zur Verfügung für Anliegen, die die Tätigkeit des Vereins und deren Mitarbeitende betreffen.

Die Kosten werden vom Verein Familynetwork übernommen. Die Ombudsperson ist eine unabhängige Vermittlerin, d.h. die beauftragte Person kann keinem Organ des Vereins angehören.

Die Ombudsperson hört sich die Hilfesuchenden persönlich an. Sie nimmt die Beschwerde entgegen und untersucht die Handlungen der Mitarbeitenden von Familynetwork ohne Vorurteile. Durch ihre Vermittlung und die Beratung bei der Lösungssuche im aktuellen Konflikt unterstützt sie die Klagenden. Sie hilft mit, befriedigende Lösungen für alle Beteiligten zu finden.

Die Ombudsperson von Familynetwork heisst Ruth Kohli. Sie steht unter Schweigepflicht und gibt keine Informationen aus Gesprächen weiter, ausser sie haben das ausdrücklich mit ihr vereinbart.

Meldestelle

Die interne Meldestelle ist offen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Familynetwork, eingeschlossen alle Pflegefamilien. Sie informiert und berät, klärt ab, überprüft und vermittelt in Konflikten.

Die Meldestelle wird geführt von einem Vorstandsmitglied, sie kann selber als Ansprechperson zur Verfügung stehen oder die Aufgabe mit Zustimmung des Vorstands an eine Drittperson (ausserhalb des Vereins) delegieren.

Die interne Meldestelle steht zur Verfügung in Fällen, in denen entweder der Dienstweg ohne Erfolg ausgeschöpft wurde oder in Fällen, die von der Schwere und Tragweite her eine Meldung ausserhalb der Hierarchie nötig machen. Solche schweren Fälle können Gewaltvorfälle, andere Übergriffe, Mobbing usw. betreffen.

Informationen werden von der beauftragen Person vertraulich behandelt.